BVO News

05.04.2016
Saatgut-Treuhandverwaltungs GmbH
In den nächsten Tagen erhalten Landwirte per Post die Unterlagen zur Nachbauerklärung. Im Auftrag der Pflanzenzüchter bittet die Saatgut-Treuhandverwaltungs GmbH (STV) Landwirte um ihre Nachbauauskunft für das Anbaujahr Herbst 2015/Frühjahr 2016. Angaben zur Erklärung des Nachbaus können grundsätzlich bis zum 30.06.2016 per Post oder online unter www.stv-bonn.de eingereicht werden.

30.03.2016

Das BVO-Info Nr. 3 mit folgendem Inhalt ist erschienen und im Mitgliederbereich einsehbar:

      1. Antwort der Bundesregierung auf Kleine Anfrage zu Neonikotinoiden
      2. Frankreich: Nationalversammlung will Totalverbot neonikotinoider Wirkstoffe
      3. Polen: Ein Viertel der Rapsbestände von Auswinterung betroffen
      4. Studie zum Wert der Pflanzenzüchtung veröffentlicht
      5. Genomeditierte Pflanzen als genetisch veränderte Organismen bewerten
      6. Forscher untersuchen das Phänomen Weizenunverträglichkeit
      7. Coceral: Prognose zur Getreideernte in der EU
      8. Gemeinsamer Sortenkatalog für landwirtschaftliche Pflanzenarten
      23.03.2016

      Eine kürzlich veröffentlichte Studie über den sozio-ökonomischen Wert der Pflanzenzüchtung in Europa belegt deren starken Einfluss auf Wachstum und Beschäftigungszahlen sowie Umweltschutz und den Erhalt der Biodiversität. 

      11.03.2016

      Im Rahmen der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen hat die Bundesregierung klargestellt, dass der integrierte Pflanzenschutz gemäß § 2 des Pflanzenschutzgesetzes sowohl vorbeugende Maßnahmen als auch direkte Bekämpfungsmaßnahmen, die so spezifisch wie möglich gegen den jeweiligen Schaderreger wirken sollen, beinhaltetDer chemische Pflanzenschutz ist hiervon nicht ausgeschlossen.

      01.03.2016

      Das BVO-Info Nr. 2 mit folgendem Inhalt ist erschienen und im Mitgliederbereich einsehbar:

        1. Streit um neue Züchtungstechniken
        2. Vorschläge zur Zulassung genomeditierter Pflanzen vorgelegt
        3. Sortenschutzinhaber bieten rückwirkende Selbstauskunft zum Nachbau an
        4. Hybridpflanzen ohne Leistungseinbußen vermehrbar
        5. Ökologische Saatgutzüchtung noch nicht selbsttragend
        6. Wissenschaftler entwickeln neue Selektionsmethode für Pflanzenzüchter
        24.02.2016
        Eurostat-Pressestelle

        In der Europäischen Union (EU), war Frankreich (mit 18% des Gesamtwertes der EU) der Mitgliedstaat, der den größten Beitrag zum Wert der landwirtschaftlichen Erzeugung leistete. Mit einem gewissen Abstand folgten Deutschland (14%), Italien (13%), Spanien (10%), das Vereinigte Königreich (8%), die Niederlande (7%) und Polen (5%). Zusammen machen diese sieben Mitgliedstaten etwa drei Viertel der gesamten landwirtschaftlichen Erzeugung in der EU aus. 

        23.02.2016
        Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL)

        Der positive Trend der vergangenen Jahre setzt sich fort. Die Nachfrage nach Bioprodukten nimmt weiterhin zu, immer mehr Produzentinnen und Produzenten wirtschaften biologisch, die Biofläche wächst, und inzwischen liegen aus 172 Ländern Zahlen zum Biolandbau vor, wie die jüngste Ausgabe der Studie „The World of Organic Agriculture“ zeigt. Diese wird vom Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) und IFOAM –  Organics International gemeinsam herausgegeben.

        29.01.2016

        Das BVO-Info Nr. 1 mit folgendem Inhalt ist erschienen und im Mitgliederbereich einsehbar:

        1. EFSA wird Neubewertung von Neonikotinoiden erst 2017 abschließen
        2. Klarstellung zur Nicht-Patentierbarkeit von Pflanzen und Tieren verlangt
        3. Aktuelle Diskussion um neue Pflanzenzüchtungstechniken (NPBTs)
        4. "Fakten zum Greening" veröffentlicht
        5. Mehr Wintergetreide in Frankreich ausgesät
        6. Aussaat zur Ernte 2016: Weniger Roggen, mehr Wintergerste
        7. FiBL-Betriebsmittelliste 2016 liegt vor
        8. QSS - Erinnerung zur Durchführung von Audits
        05.01.2016
        Statistisches Bundesamt

        Die Landwirte in Deutschland haben im Herbst 2015 auf einer Ackerfläche von 5,49 Millionen Hektar Wintergetreide ausgesät. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, bleibt damit die Aussaatfläche für Wintergetreide zur Ernte 2016 gegenüber den Anbauflächen 2015 nahezu unverändert.

        11.12.2015

        Mit Schreiben vom 01. Dezember 2015 hat das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) dem BVO den Referentenentwurf einer Verordnung über das Inverkehrbringen und die Aussaat von mit bestimmten Pflanzenschutzmitteln behandeltem Saatgut für Mais und Wintergetreide (PflSchSaatgAnwendV) zukommen lassen. Einen der wesentlichen Inhalte stellt die Abkehr des Totalverbots des Inverkehrbringens (aus EU-Mitgliedstaaten) und der Einfuhr (aus Drittländern) von mit Insektiziden behandeltem Wintergetreidesaatgut dar. Erstmalig wird in diesem Zusammenhang für entsprechend behandeltes Wintergetreidesaatgut ein Abrieb-Grenzwert vorgeschlagen. Das Inkrafttreten der Verordnung wird für den 01. Juli 2016 angestrebt.

        Seiten